Aktu­elles

Posi­tiver Hand­lungs­druck

Wie der Manage­ment­standard We Care ein tra­di­ti­ons­reiches Bio-Pio­­nier­un­­­ter­­nehmen wie Barn­house in puncto Nach­hal­tigkeit weiter nach vorne bringen kann und ob es dabei Grenzen gibt, erläutert Martin Eras, Geschäfts­führer von Barn­house, im Gespräch mit der Redaktion.

mehr lesen

Blinde Flecken finden und beheben

Über Herzblut und Hemds­är­me­ligkeit sowie Struk­turen und Stan­dards bei einem Bio-Pio­­nier­un­­­ter­­nehmen und was das alles mit We Care zu tun hat, sprachen wir mit Philip Luthardt, dem Leiter des Nach­hal­tig­keits­ma­nage­ments der Bohl­sener Mühle.

mehr lesen

We Care, Risi­ko­ma­nagement und das Lie­fer­ket­ten­gesetz

Das Risi­ko­ma­nagement, seit jeher ein wich­tiges Instrument der Unter­neh­mens­führung, bekommt The­men­zu­wachs. Neben klas­si­schen Finanz‑, Produkt- oder Software-Risiken betrachten Ana­lysten nun auch die Nicht­be­achtung von Men­schen­rechten und Sozi­al­stan­dards in der Lie­fer­kette als poten­zielle Risi­ko­fak­toren. Diese Erwei­terung um ein zen­trales Thema der Nach­hal­tigkeit liegt freilich nicht in einem Bewusst­seins­wandel, sondern im Lie­fer­ket­ten­sorg­falts­pflich­ten­gesetz begründet.

mehr lesen

We Care – nach­hal­tiges Handeln entlang der Lie­fer­kette – ein Bei­spiel von Alnatura


Das Video ist über YouTube ein­ge­bettet. Von dort wird es beim Klick auf den Play-Button geladen und abge­spielt. Es gelten die Daten­schutz­er­klä­rungen von Google.

Eine Welle ist durch das Unter­nehmen gegangen

Im We-Care-Standard heißt es: „Das Unter­nehmen legt Pro­zesse fest, um seinen Sorg­falts­pflichten nach­zu­kommen.“ Was auf dem Papier so trocken daher­kommt, kann ganz prak­tische und auch erstaun­liche Effekte ver­ur­sachen, weiß Made­leine Kröger von Davert zu berichten. Mit der Nach­hal­tig­keits­ma­na­gerin sprachen wir über Ver­än­de­rungen durch We Care.

mehr lesen

Euro­päi­sches Lie­fer­ket­ten­gesetz: EU-Kom­­mission will strenges Regelwerk

Die Lebens­mit­tel­branche kommt nicht zur Ruhe. Erst im ver­gan­genen Jahr haben Bun­destag und Bun­desrat das Lie­fer­ket­ten­sorg­falts­pflich­ten­gesetz (LkSG) ver­ab­schiedet und damit für viel Bewegung unter den betrof­fenen Unter­nehmen gesorgt. Im Februar nun hat die EU-Kom­­mission mit einem eigenen Geset­zes­entwurf nach­gelegt.

mehr lesen

We-Care-Standard: Wei­ter­ge­hende Aner­kennung ganz­heit­licher Nach­hal­tig­keits­stan­dards

Viele nach­haltig auf­ge­stellte Unter­nehmen sind bereits nach EMAS, ISO 14001 oder anderen Stan­dards zer­ti­fi­ziert, und wollen in Hin­blick auf den umfas­sen­deren We-Care-Standard Dop­pel­au­di­tie­rungen ver­meiden. Diesem Bedürfnis kommt We Care ent­gegen, denn We Care inte­griert zahl­reiche anspruchs­volle Ein­zel­stan­dards und ergänzt dieses sinnvoll.

mehr lesen

Inter­na­tionale Sorg­falts­pflicht

Tradin Organic aus den Nie­der­landen verfügt als Han­dels­un­ter­nehmen über viel­fältige Lie­fer­ketten. Wie das Unter­nehmen damit in puncto Sorg­falts­pflicht umgeht und welchen Nutzen We Care bietet, beschreibt die Nach­hal­tig­keits­ver­ant­wort­liche Elise te Kaat.

mehr lesen

Lie­fer­ketten und KMU

Viele kleine und mittlere Unter­nehmen (KMU) dürften erleichtert sein, dass das Lie­fer­ket­ten­sorg­falts­pflich­ten­gesetz (LkSG) an ihnen offenbar vor­beigeht. Denn, so die land­läufige Meinung, gelte es ja nur für die Großen mit mehr als 3.000 Mit­ar­bei­tenden und ab 2024 für jene mit mehr als 1.000 Mit­ar­bei­tenden. Das ist richtig und für die meisten KMUs trifft dies auch zu, doch eben nicht für alle. Die Tücke liegt im Detail: Manche Klein­un­ter­nehmen geraten indirekt ins Visier des LkSG, nämlich dann, wenn ihre eigenen, grö­ßeren Kunden der Sorg­falts­pflicht entlang der Lie­fer­ketten nach­kommen müssen.

mehr lesen

Zuneh­mende Offenheit

Die Pilot­phase von We Care ist abge­schlossen, seitdem sind auch weitere Unter­nehmen zer­ti­fi­ziert. Raoul Mancke vom Zer­ti­fi­zierer Kiwa erläutert im Gespräch, wie ein Audit vor Ort abläuft, worauf er besonders achtet und welche Ver­än­de­rungen er in Unter­nehmen fest­stellt.

mehr lesen

Kontakt

Axel Wirz
FiBL Deutschland e.V.
Tel: +49 69 713 7699 – 150
axel.wirz@fibl.org