Green Claims: Was man noch sagen darf

23. Januar 2024

Die Green-Claims-Richtline kon­kre­ti­siert die Ände­rungs­richt­linie, indem sie bestimmte Anfor­de­rungen an explizite Umwelt­aus­sagen betrachtet und dabei auf die Begründung, Kom­mu­ni­kation und Über­prüf­barkeit achtet. Sowohl die Ver­hin­derung von Green­wa­shing als auch das Verbot der Ver­wendung unzu­ver­läs­siger und intrans­pa­renter Nach­hal­tig­keits­in­for­ma­tionen haben unmit­telbare Aus­wir­kungen auf die Kenn­zeichnung von Lebens­mitteln.

Beide Richt­linien, ins­be­sondere die Green Claims Richt­linie, haben eine direkte Aus­wirkung auf die Umwelt­kom­mu­ni­kation öko­lo­gisch erzeugter Lebens­mittel.  Dies betrifft zwar nicht die Kenn­zeichnung und Kom­mu­ni­kation der öko­lo­gi­schen Lebens­mit­tel­pro­duktion, die auf Basis der EU-Öko­ver­ordnung erzeugt werden, jedoch nicht z.B. die Ver­pa­ckung der öko­lo­gi­schen Lebens­mit­tel­pro­dukte.

Beide Richt­linien defi­nieren, was all­ge­meine Umwelt­aus­sagen, her­vor­ra­gende Umwelt­leis­tungen, Umwelt­zeichen oder Nach­hal­tig­keits­siegel sein können. Aus­schlag­gebend ist, dass die Aus­sagen neutral über­prüfbar sind, dem aktu­ellen wis­sen­schaft­lichen Standard ent­sprechen und bei Umwelt­siegeln oder ‑zeichen eine neu­trale Über­prüfung von Dritten erfolgen muss, die durch staat­liche Stellen aner­kannt sind.

Da das We-Care-Siegel als Gewähr­leis­tungs­marke sowohl eine staat­liche Über­prüfung durch die Aner­kennung des Euro­päi­schen Patent­amtes über die Mar­ken­satzung hat, als auch ein neu­trales Kon­troll­system durch aner­kannte Kon­troll­stellen hat und auch aktuell noch die DaKKS-Akkre­di­tierung durch­läuft, ent­spricht das We-care-Siegel allen Anfor­de­rungen der beiden Richt­linien und kann in der Kom­mu­ni­kation ver­wendet werden.

Wenn Sie mehr über die Green Claims Richt­linie und deren Aus­wirkung auf die Kom­mu­ni­kation von Bio-Lebens­mitteln erfahren möchten, laden wir Sie herzlich ein zum Vortrag

„Was darf die Bio-Branche noch sagen?
Green-Claims, der Product Envi­ro­m­ental Foot­print und mög­liche Umwelt­aus­sagen

Vortrag (FiBL/AöL) und Podi­ums­dis­kussion mit Elisa Jaekel (Hipp), J. Ehern­sperger (Neu­markter Lammsbräu), Fritz Konz (Tegut..), Florian Antony (Öko-Institut)
15.2.24 um 10.00 – 11.15 Uhr, Raum Shanghai
BioFach-Kon­gress, Nürnberg